Sonntag, 15. März 2009

Klimaveränderung als die Top-Priorität für die USA?

Die USA haben nicht nur die Verantwortung als die stärkste Nation in der Welt, um den Kampf gegen die globale Erwärmung und die Klimaveränderung zu beginnen. Sie haben auch die moralische Verantwortung, um die Lösungen für das Problem der Klimaveränderung zu finden, da die Industrie der USA und die erhöhten Emissionen der Treibhausgase für die Klimaveränderung die größte Verantwortung tragen. Obwohl China auch dazu beiträgt, die USA Emissionen sind noch immer die höchsten per capita. Was werden die USA machen, um das zu ändern?

Der neue Präsident, der das Problem der Klimaveränderung als die Top-Priorität betrachtet, ist ein wichtiger erster Schritt im Vergleich zu George Bush, der in seinen acht Jahren als Präsident alles für die Idustrie und nichts für die Umwelt gemacht hat.Im Vergleich zu Bush betrachtet man Obama als der „Auserwählte“, ein richtiger Führer, der nicht nur die USA, sondern die ganze Welt zur Lösung der Klimaveränderung führen wird. Es gibt Hoffnung, aber die momentane situation gibt auch den Raum zum Zweifeln, meistens in Form von Rezession und globale finanzielle Krise.

Klimaveränderung als die Top-Priorität für die USA?

Momentane ökonomische Situation in den USA war nicht so schwer in den letzten 80 Jahren, seit der "Great depression". Die USA sind wirklich in einer schweren Situation mit vielen größen Firmen, die ihre Hilfe bieten, und Millionen von Menschen ohne eine Arbeitsstelle.In solchen Bedingungen ist es sehr schwer, sich auf die Klimaveränderung und Umweltproblemem fokussieren. Viele Umweltfreunde glauben, dass wieder einmal die Ökonomie wichtiger sein wird und der internationale Pakt wird nicht so schnell abgeschlossen. Barrack Obama versprach eine erhebliche Reduzierung in den Emissionen der Treibhausgase und dass die USA eine große Rolle in dem neuen inernationalen Pakt der Klimaveränderung haben wird. Falls die Ökonomie weitere Probleme haben wird, diese Versprächung wird sich nicht erfüllen, besonders weil die Klimaveränderung noch nicht eine Priorität im Kongress ist. Die Geschichte muss als ein Denkmal betrachtet werden, da im Jahr 1997 Bill Clinton der Kyoto Protokoll unterschrieben hat und dieser Protokoll wurde später von dem Senat nicht akzeptiert. In 1997 gibt es noch nicht eine globale finanzielle Krise und deshalb gibt es jetzt jeder Grund zum Zweifeln, dass sich die Situation verbessern wird.

Was ist die Schlussfolgerung? Zu hoffen oder nicht zu hoffen? In diesem Moment kann man nur hoffen und obwohl die Politik kein Problem mit leeren Versprechungen hat, die Situation kann sich trotz der globalen finanziellen Krise ändern. Umweltfragen sind die Priorität, die eine schnelle Reaktion verlangen – sogar Politiker müssten das bis jetzt erkennen. Aber haben sie das wirklich? Das wird sich schnell zeigen.

1 Kommentar:

  1. USA macht "alles" und das alles kommt zu gar nicht.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.